skip to Main Content
Weinstraße 4, 80333 München 089 / 48 13 00

Durchblutungsmessung


Durchblutungsstörungen der Netzhaut und/oder der Aderhaut können zu einer akuten, schweren Sehstörung aber auch zu einer langsam fortschreitenden Verschlechterung des Sehvermögens führen.

Die Gründe für die Entstehung einer Durchblutungsstörung sind sehr unterschiedlich. In Frage kommen Arteriosklerose, Diabetes, ein zu hoher und ein zu niedriger Blutdruck oder Herzleistungsstörungen. Aber auch anatomische Veränderungen des Auges, ein erhöhter Augendruck (Glaukom) oder Entzündungen der Blutgefäße können die Ursache sein.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben wir in unserer Praxis ein Untersuchungsverfahren entwickelt, mit dem wir gleichzeitig die Geschwindigkeit der Blutzirkulation im Auge und die Geschwindigkeit der Zirkulation im Gesamtkreislauf messen können. Durch den Vergleich der Messwerte beider Augen untereinander und durch den Vergleich mit dem Gesamtkreislauf können wir Lokalisation, Schweregrad und Ursache der Durchblutungsstörung bei den meisten Patienten feststellen.

Das Verfahren basiert auf einer Video-Scanning-Laser-Angiographie mit dem Farbstoff Fluoreszein-Natrium und wird routinemäßig bei allen Patienten mit Verdacht auf eine Durchblutungsstörung der Netzhaut oder Aderhaut durchgeführt.

Das Ergebnis der Untersuchung hat bei vielen Patienten therapeutische Konsequenzen, die von uns mit dem behandelnden Hausarzt oder mit dem Internisten abgesprochen werden.

Oft ist im Anschluss eine zusätzliche gezielte internistische Untersuchung erforderlich. Diesbezüglich arbeiten wir seit vielen Jahren mit dem Hypertonie-Zentrum-München unter Leitung von Herrn Prof. Dr. med. Martin Middeke zusammen.

Durchblutungsmessung Bild1

Messfenster über den Gefäßen am Augenhintergrund während einer Videoangiographie. Im Bereich der Messfenster wird der, durch die Farbstoffinjektion bedingte, Anstieg der Fluoreszenz-Helligkeit im Zeitverlauf gemessen.

Durchblutungsmessung Bild2

Auswertprotokoll beider Augen mit den Farbstoff-Verdünnungskurven und den daraus berechneten Durchblutungszeiten.

Back To Top